Bad Hair Day – Und nun?


bad_hair_day_post

Es gibt diese Tage an denen würde man sich am liebsten unter der Bettdecke verkriechen, denn spätestens beim Blick in den Spiegel sieht man es… man hat einen „Bad Hair Day“!
Manchmal hat man schlecht gelegen, manchmal hatte man den Tag vorher einfach keine Lust die Haare zu waschen a la „Ein Tag geht noch“ und manchmal passiert es einfach so ohne Grund und ohne Vorwarnung. Aber wer will es ihnen verübeln? Wir haben doch selber hin und wieder einen schlechten Tag. (Und jetzt erst recht!)
Wenn ich einen schlechten Tag habe, hilft nur noch gaaaaanz viel Schokolade und löffelweise Nutella und shoppen und einen Flug irgendwo hin buchen… Ich wünschte gegen schlechte Tage würden auch Dinge helfen, die weniger teuer und weniger kalorienreich sind 🙂 Habt ihr bessere Tipps gegen schlechte Tage?

Was tut man nun also gegen einen „Bad Hair Day“?
Hier sind meine einfachen und schnellen Tricks:

  1. Benutzt Trockenshampoo
    Normalerweise muss man es nur ins trockene Haar geben, gut verteilen und nach kurzer Zeit gründlich(!) ausbürsten
  2. Braids braids braids
    Wir lieben es doch zu flechten ♡ Ich kann euch deswegen an solchen Tagen nur empfehlen: Flechtet euch Zöpfe.
    Das ist die eleganteste Art und Weise einen „Bad Hair Day“ zu verstecken und am 2. oder 3. Tag nach dem Haare waschen funktioniert das sowieso am besten.
    Für ein paar Ideen schaut euch doch meine „braids“ an
  3. Ansätze toupieren
    Das bringt direkt mehr Volumen und lässt die Haare wieder „luftiger“ wirken
  4. Hoch die Haare
    Macht euch einfach einen Dutt oder eine Hochsteckfrisur an solchen Tagen. Problem gelöst.
    Für ein paar Ideen schaut euch doch meine „Updos“ an
  5. Pony waschen
    …Und zwar nur den Pony. Denn auch wenn ihr nur einen Teil eurer Haare wascht sieht das Komplettbild sofort wieder „frischer“ aus
  6. Haar Accessories
    Egal ob Mützen im Winter oder Kopftücher im Sommer. Schöner kann man einen “Bad Hair Day” gar nicht verstecken
  7. Scheitel umlegen
    Wenn ihr sonst einen Mittelscheitel tragt, dann probiert an so einem Tag doch einfach mal einen Seitenscheitel aus, oder tragt euren Seitenscheitel heute mal auf der anderen Seite. Ihr werdet sehen: Das bewirkt Wunder.

Ich hoffe ich konnte den Tag von irgendjemanden retten. 🙂
Mny
♡♡♡

22 thoughts on “Bad Hair Day – Und nun?

  1. Trockenshampoo geht immer! 😉
    Aber Bad Hair Days bedeutet bei mir vor allem, dass die Haare einfach nur platt da hängen. Da geht das nichts mehr; kein Flechten, keine Locken…

    Nein, da ging es nicht mum “The Blair Witch”, sondern nur um “the Witch” ganz anderer Film, haben nichts miteinander zu tun. 😉

    1. Ja so geht es mir auch. Deswegen fällt das bei Zöpfen auch nicht so auf. Am besten ist aber wenn man in so einem Fall von oben anfängt zu flechten und immer Strähnen dazu nimmt und damit es nicht so platt aussieht ist es gaaaaanz wichtig die Zöpfe immer schön auseinander zu ziehen, damit sie locker und luftig aussehen 🙂

  2. Du hast so recht – kann jedem Tipp nur zustimmen! Besonders das Trockenshampoo ist mittlerweile ein richtiger Held des Badezimmers bei mir geworden! 🙂

    Ganz liebe Grüße,
    Tina

  3. Oh Gott!…bad hair day habe ich leider ziemlich oft^^ :/…Danke für die Tipps, ich werde manches wohl mal ausprobieren 😀 :D…wir sind momentan im familienurlaub südtirol …hier habe ich auch immer mit meinen haaren zu schaffen…muss wohl an der guten Bergluft liegen ^^ 😀 :D…naja, ist ja meckern auf hohem niveau ;)…Viele Grüße! Lena

  4. Mein absoluter Retter an Bad Hair Days ist der gute alte Turban! Wenn die Haare nicht liegen, sie nicht mehr besonders frisch aussehen oder oder oder – mit einem Turban fühle ich mich immer wohl und es sieht zudem schick aus 🙂 Und ein Tipp gegen schlechte Tage: Sport. Ich finde, dass man sich danach so viel besser fühlt, auch wenn man sich manchmal aufraffen muss.

    Allerliebst
    Melia Beli
    http://www.meliabeli.de

  5. Danke für die tollen Tipps. das Trockenshampoo kann ich auch empfehlen. Habe immer eine Dose im Schrank, seitdem ich glatte Haare habe. Als sie noch lockig waren, gab es von fettigen Ansätzen keine Anzeichen. Aber so ist das halt…
    Was aber mein absoluter Retter ist, ist der Messibun. Man kann praktisch mit ungemacheten Haaren aus dem Haus ist ist noch immer im Trend 😀 – hahah

    Liebe Grüße

  6. Ohne Trockenshampoo wäre ich an Bad Hair Days wirklich verloren! Mit kurzen Haaren hat man ja keine Chance, sie hochzubinden oder sonst irgendwie das Chaos zu verstecken. Im Notfall hilft nur noch nass machen und wieder in Form föhnen!

    Liebe Grüße ♥

  7. Ich warte ja gerade gespannt auf deinen Körperpflegeprodukte im Reisegrößenformat-Post und habe mir derweil mal diesen hier durchgelesen. Super Tipps wie ich finde, die ich bestimmt bald ausprobieren muss! 😉
    LG Jo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.