Dutch Braid in a Bun

Holländischer Zopf zu einem Dutt

dsc_8966_pixlr

In der Weihnachtsbäckerei… Geht’s immer heiß und turbulent her. Mich stören die Haare da nur und deswegen stecke ich sie ganz einfach weg. Aber nicht ohne ein kleines weihnachtliches Accessoire – neben Weihnachtsmusik und Weihnachtsplätzchen ist das einfach ein „must have“ 🙂 Sowas sollte man nicht nur für andere machen, macht es einfach für euch selber und das mit der Weihnachtsstimmung kommt von ganz alleine.
Ich liebe ja die Vorweihnachtszeit. Alles ist so schön gemütlich und bunt und hell erleuchtet, man verbringt viel Zeit mit seinen Liebsten, die Leute sind gut drauf und es herrscht eine ganz besondere Stimmung. Der Zauber von Weihnachten liegt in der Luft und deswegen ist es für mich tatsächlich „the most wonderful time of the year“ ♡
Obwohl ich so gerne Reise und schon an so vielen Orten mein Herz verloren habe, an Weihnachten gibt es keinen anderen Ort auf der Welt wo ich lieber sein würde als zu Hause.
Das war mein Wort zum 1. Advent. Mehr Weihnachts-blabla gibt es dann in den nächsten Blogbeiträgen, jetzt werde ich mich erstmal um die Plätzchen kümmern 🙂

Ihr braucht:

  • Haargummis
  • Haarklemmen

Vorbereitung:
Nicht notwendig. Ich würde nur empfehlen, dass die Haare nicht ganz frisch gewaschen sind, damit sie mehr Griff haben.

So wird’s gemacht:

  1. Nehmt die Haare vom linken Vorderkopf und fangt ziemlich weit hinten an einen holländischen Zopf zu flechten.
  2. Nach 2-3 Schlägen flechtet den Zopf „normal“ (also ohne weitere Haare dazu zu nehmen) zu Ende und fixiert ihn mit einem Haargummi (Am besten ein unauffälliges). Zieht den Zopf nun an jeder „Windung“ auseinander. Das ist ganz wichtig! Das sorgt dafür, dass der Zopf viel größer und voluminöser wirkt.
  3. Steckt den Zopf erstmal weg und macht mit den restlichen Haaren einen tiefen Pferdeschwanz.
  4. Teilt den Pferdeschwanz in 2 Partien und dreht die beiden Strähnen ineinander. Haltet das Ende des gedrehten Zopfes fest und zieht den gedrehten Zopf überall so weit wie möglich auseinander.
  5. Wickelt den gedrehten und auseinandergezogenen Zopf nun um das Haargummi und steckt ihn zu einem Dutt fest.
  6. Bindet ein Band eurer Wahl um den Dutt und macht die Schleife links oben.
  7. Den weg gesteckten geflochtenen Zopf nehmt ihr jetzt und legt ihn oben über den Dutt, wickelt ihn dann weiter (so ordentlich wie möglich) um den Dutt herum und steckt das Ende unter der Schleife, bzw unter dem Anfang des Zopfes fest.
  8. > Steckt den Zopf je nach Bedarf noch rund um den Dutt fest. Beachtet dabei nur, dass ihr die Haarklemmen immer unter den Zopf schiebt, damit man sie nicht sieht.

Tipps & Tricks:

  • Passt auf, dass ihr die Schleife nicht ausversehen wegsteckt, bzw sie nicht unter euren Haaren verschwindet.
  • Je weniger Haarklemmen man braucht, desto schöner finde ich Hochsteckfrisuren ja. 🙂

Damit ihr jetzt auch einen Grund habt diese Frisur nachzumachen, zeige ich euch jetzt ein ganz tolles Rezept – vor allem wegen meinem eigenen deutsch-englisch-Mix passt es so gut hier her.
Schaut unbedingt mal bei der lieben „Elle und ihrem kanadischen Gingerbread“ vorbei.
Mny
♡♡♡

dsc_8962_pixlr

3 thoughts on “Dutch Braid in a Bun

  1. Vielen vielen Dank! 🙂

    Oh so eine süße weihnachtliche Frisur! <3 Ich glaube die würde ich nicht hinkriegen 😀 Dabei würde sie super zu meinem alljährlichen Weihnachtskleid passen 😛

    Einen schönen 1. Advent! <3

  2. Das ist ja eine hübsche Frisur, ich selber trage selten solch aufwändige Frisuren. Ich bin da ziemlich untalentiert und freue mich schon, wenn ich den französischen Zopf hinbekommen habe 😀
    Aber steht dir wirklich super gut!
    Liebe Grüße,
    Mai von Monpipit.de

    xox

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.