Top Double French Braids

süß & frech: Die halboffene Frisur für jeden Tag

…und ich erinnere mich immernoch wie es sich angefühlt hat als ich das aller erste Mal mitten in Chicago stand. Alleine, verloren… FREI. Das sollte nun mein neues Zuhause auf Zeit sein und ich vermisste meine Familie, jemand mit dem ich all diese wundervollen, neuen Eindrücke teilen konnte. Trotzdem fühlte es sich so gut an. Ich war aufgeregt, voller Vorfreude und Abenteuerlust, Neugierig, vielleicht ein wenig ängstlich, überwältigt, stolz und dennoch verunsichert. Ich habe alle Eindrücke aufgesogen. Als ich die „Bean“ das erste Mal sah, habe ich angefangen zu realisieren wo ich eigentlich bin. Vielleicht weil ich mich selbst in der Spieglung sah („erstmal ein Selfie“) oder weil ich nicht glauben konnte, dass eine riesige Bohne das Wahrzeichen von so einer wahnsinnig beeindruckenden Stadt sein sollte. Wer weiß. Es war egal, denn ich liebte diese Stadt sofort!
Ich erlebte dort wundervolle Tage und große Niederlagen, ich traf meine Seelenverwandte und kaufte dort viele, viele neue Klamotten.
Diese Stadt war wie die erste große Liebe für mich und deswegen kam ich zurück – jetzt nach 9 Jahren. Ich sah mir zuerst die „Bean“ an und dann ganz Chicago – also nicht so ganz, aber fast… na gut, ich habs versucht. 🙂
Es fühlte sich ganz anders an als damals, aber nicht weniger beeindruckend. Ich tat all die Dinge, die mich damals nicht interessierten – ich war zu jung.
…und wisst ihr was? Ich bin noch genauso verliebt wie früher – in meine Stadt: Chicago. ♡
Habt ihr auch so eine Stadt, so einen Ort?

Und so könnt ihr meine Frisur nachmachen:
Ihr braucht:

  • 2 dünne Haargummis

Vorbereitung:
Ich empfehle euch die Haare vorab zu glätten, zu locken oder wie auch immer ihr sie haben möchtet.

So wird’s gemacht:

  1. Setzt insgesamt 3 nebeneinander liegende Scheitel am Oberkopf, die ca. 5 cm auseinander liegen. Am besten macht ihr einen Mittelscheitel und dann jeweils rechts und links davon noch einen.
  2. Die 2 entstandenen Haarpartien dazwischen steckt ihr getrennt voneinander erstmal locker beiseite und die restlichen Haare steckt ihr vorübergehend weg.
  3. Jetzt flechtet mit den Haaren innerhalb des linken und des mittleren Scheitels einen „französischen Zopf“ (nicht zu fest). Fangt bei der Stirn an und nehmt immer nur wenig Haare hinzu damit ihr bis zum Ende auskommt.
  4. Wenn ihr am Hinterkopf angekommen seid, haltet den Zopf am Ende fest und schiebt ihn im Ganzen wieder ein bisschen Richtung Stirn. (Dadurch wirkt er jetzt etwas voller). Dann fixiert das Ende mit einem Haargummi.
  5. Macht nun genau das selbe mit den Haaren zwischen dem rechten und den mittleren Scheitel.
  6. Zum Schluss macht die restlichen Haare einfach wieder auf.

Tipps & Tricks:

  • Wenn beim Geflochtenen noch etwas ungleichmäßig wirkt, könnt ihr die Strähnen ganz vorsichtig ein wenig rausziehen und somit an der Stelle für etwas mehr Volumen sorgen. (Beachtet aber: Rückgängig kann man das nicht machen – höchstens neu flechten.) 🙂

Diese Frisur ist perfekt geeignet für Tage an denen die Haare zu gut liegen um sie wegzustecken, man sie aber trotzdem irgendwie aus dem Gesicht haben möchte. Eine Frisur für jeden Tag eigentlich.
Mny
♡♡♡

11 thoughts on “Top Double French Braids

  1. Hallo Mny,
    jetzt muss ich mich mal von meinem anderen Blog aus zu Wort melden, weil es einfach besser passt… Ja, ich habe auch so eine Stadt, sie heißt Madrid! Bei mir sind die Eindrücke aber noch viel frischer. Es sind noch keine neun Jahre vergangen, nicht mal neun Monate. Ich vermisse die Stadt schon sehr und kann kaum erwarten wieder hinzureisen. 🙂
    LG und eine schöne Woche
    Johanna

  2. Wie schön das Chicago eine Zeit lang dein zu Hause war. 🙂 Es ist bestimmt toll nach so langer Zeit wieder dorthin zurück zu kommen. 🙂 Die Frisur ist wieder mal klasse und das Foto ist traumhaft schön. 🙂
    Ich mag solche Zöpfe die etwas ungleichmäßig wirken. Aber komischerweise tu ich mir genau damit immer etwas schwer. 😀 Ich glaube ich bin ein zu genauer Mensch dafür. 😉
    Liebste Grüße Tamara
    http://www.fashionladyloves.com/

  3. Ich weiß genau, was du meinst. Bei mir gibt es auch die ein oder andere Stadt mit der mich eine innige Liebe verbindet. Ein Gefühl von Zuhause und zugleich Aufregung – unbeschreiblich.
    Ganz viele liebe Grüße
    Julia

  4. OMG, wie genial ist bitte dieses Titelbild, so jetzt muss ich zurück und das nachmachen…wobei ich jederzeit sofort zurück würde, vielleicht habe ich heuer sogar nochmal das Glück, mal sehn, aber wenn dich jemand verstehen kann, dann ich. Es war auch bei mir Liebe auf den ersten Blick, Chicago ist für mich ab sofort die großartigste amerikanische Stadt, das hätte ich so nie vermutet und eines ist klar, ich war bestimmt nicht zum letzten Mal dort. Hach *seufz*, dieser Anblick….ich wünsch dir einen fabelhaften sonnigen Tag und ich muss mich jetzt SOFORT zurückbeamen, das schaff ich bestimmt. Alles Liebe und ganz ganz liebe Grüße, x S.Mirli!
    http://www.mirime.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.