Meine Wunschhaare? Meine Traumlänge? – Ein Interview mit mir selbst

☆ in Kooperation mit der HAARBANDE

Juhu, ein neues Thema bei der Haarbande. Heute geht es um „Traumlängen und Wunschhaare“. Alle so „yeah“ und ich… ja, ich hab keine Ahnung was ich dazu schreiben soll.
Doch genau deswegen freue ich mich Teil der Haarbande zu sein – sie holt mich immer mal wieder raus aus meiner „Comfort Zone“ und genau davon lebt doch so ein Blog. Schreibt mir bitte in die Comments, ob euch solche Themen auch in Zukunft interessieren?

Warum weiß ich nicht was ich will?
Es gibt viel zu viele Möglichkeiten und viel zu viele schöne Trends. Am liebsten würde ich mindestens die Hälfte davon gerne mitmachen. Von Naturfarben zu Pastellfarben, von kurzen zu langen Haaren, von einfarbig hellblond zu vielen Strähnen und all das jederzeit auch wieder zurück. Was ich heute noch schön finde, das will ich morgen vielleicht gar nicht mehr haben.
Ich kann doch nicht die einzige sein, die so sprunghaft ist was Haare angeht?

Welche „Wunschhaare“ hatte ich schon?
Ich wollte als Teenager unbedingt blaue Strähnen haben. Ich glaube das war zu Zeiten von No Angel’s. Peinlich, ich weiß. Eine Jugendsünde? Nein, wirklich nicht! Es sah richtig gut aus und ich habe es geliebt. Das einzige Problem war, dass es damals noch keine richtige Färbung für die Farbe blau gab und das nachtönen alle paar Haarwäschen irgendwann etwas nervig wurde.
Dann war da noch mein Long Bob. Ich will nicht sagen, dass ich mich darum gerissen habe ihn schneiden zu lassen – doch letztendlich habe ich auch ihn geliebt, sofort. Nur nicht ganz so sehr wie das Haare flechten und deswegen musste ich sie auch wieder wachsen lassen. 🙂

Welcher „Trend“ bzw. welche Frisur ging gar nicht an mir?
Ich hatte den Ombré-Look – oben dunkel, unten hell. Er war schön, er stand mir. Doch letztendlich war er daran schuld, dass ich mir einen Long Bob hab schneiden lassen. Alle Haare ab der Blondierung waren einfach nur noch kaputt. An dieser Stelle sollte ich Danke an den Ombre-Trend sagen, denn hätte es ihn nicht gegeben… ohoh. Ich hätte mir vielleicht alle Haare blond färben lassen und dann wären sie komplett kaputt gewesen. Was für eine Horrorvorstellung.
Das hatte ich wohl davon, dass ich meiner eigentlichen Friseurin fremdgegangen bin. Tja… und so ist die Moral von der Geschicht‘, seinen Friseur wechselt Frau nicht!

Haare lieber lang oder kurz?
Lang… oder nein… kurz… doch lieber lang… wobei kurz praktischer ist… beides? 🙂
Ich weiß es nicht.
Kurz: Ist super schnell zu stylen und man sieht damit schnell hip und modern aus. Locken sind in 5-10 Min gemacht, glatte Haare auch und jede andere Frisur auf dieser Welt glaube ich auch. Vom Waschen brauche ich ja gar nicht erst anzufangen. Ungestylt rausgehen geht dafür absolut gar nicht und auf keinen Fall !!! – Sorry Leute, aber das kann man nicht schönreden.
Lang: ist so wandelbar. Man kann tolle Frisuren machen und vor allem kann man ganz viel flechten, in allen Variationen. Und das Beste ist, wenn gar nichts geht sieht ein Dutt trotzdem immer fabelhaft aus. Natürlich bedeuten lange Haare auch mehr Arbeit beim Pflegen, beim Styling, bei Allem.
Ich würde am liebsten jeden Morgen aufs Neue entscheiden können, ob ich gerade lange oder kurze Haare haben möchte.

Was gefällt mir gar nicht?
Das kann ich ausnahmsweise mal ganz klar beantworten: Diese schreckliche Länge zwischen Long Bob und langen Haaren. Diese Länge ist einfach ein „Nichts“. Genau deswegen war ich ein Jahr nicht beim Friseur. Ich wollte diese Phase wirklich so schnell wie möglich hinter mich bringen. Mittlerweile habe ich eine Länge erreicht die okay ist. Jetzt werde ich gucken wie lang die Haare letztendlich werden sollen, aber zu Zeiten der „Zwischenlänge“ hatte ich wirklich ein Ziel vor Augen: So schnell wie möglich aus dieser „Grauzone“ rauskommen.

Wie will ich meine „Wunschhaare und Traumlängen“ erreichen, wenn ich kein Ziel habe?
Ich habe zwar kein direktes Haarziel, aber ich möchte mir gerne mal Clip-in-Extensions gönnen. Damit wäre ich super flexibel. Ich träume schon von den ganzen Frisuren die ich damit machen kann.
Meine Wunschhaare sind also letztendlich „Fake“. Verrückte Welt.

Wer ist mein Vorbild beim Thema Haare?
Ich habe keins. Während meiner Phase „Raus aus dem Long Bob zurück zu langen Haaren“ (Das hört sich ja an wie eine Sendung aus dem Nachmittags-Trash-TV, oder? :)) habe ich mich etwas an Jennifer Aniston orientiert. Auch sie hatte einen Long Bob und hat ihre Haare dann wieder wachsen lassen. Außerdem ist sie auch blond gesträhnt und wir haben sehr ähnliche Haare. Glaube ich. So konnte ich mir viele Stylingideen und Haarschnitte abgucken. Gut dass es immer so viele Fotos von den Stars und Sternchen im Internet gibt.

Wie lang möchte ich meine Haare haben?
Wie überraschend: Ich weiß es nicht. Ich lasse sie jetzt erstmal wachsen und werde dann hoffentlich irgendwann merken wie lang ich sie haben möchte. Ich bin nicht der Meinung dass man unendlich lange Haare haben muss. Und auch nicht, dass lange Haare gleich schöne Haare sind. Ich bin kein Fan von Übertreibungen. Letztendlich muss es einfach zum Typ passen und für mich wären Haare bis zum Boden wohl nichts.

Ab wann sind Haare eigentlich lang? Und was ist zu lang?
Lang sind Haare für mich dann, wenn sie bis zur Brust gehen – Ich denke aber da gehen die Meinungen auseinander. Alles was bis zum Hintern geht (oder halt noch länger ist) wäre mir persönlich zu lang. Da ich mit meinen 1,60 m nicht gerade zu den Größten gehöre, würde mich das wohl optisch noch kleiner wirken lassen. Außerdem steckt da so so so viel Arbeit hinter. Respekt an all die Mädels da draußen, die richtig lange und vor allem gepflegte Haare haben.

Ich hoffe es sind keine Fragen offen geblieben – Sonst guckt doch mal bei den anderen Mädels vorbei. Jeder hat eine andere Vorstellung von „Traumlängen und Wunschhaare“ und das ist auch gut so.

Außerdem bin ich nicht die einzige „Neue“ in der Haarbande. Ab diesen Monat ist auch die liebe Mexicolita mit dabei. Schaut doch auch mal auf ihrem Blog vorbei.

Nächsten Monat wird es dann bei der Haarbande um das Thema „Schlafen mit langen Haaren“ gehen – seid gespannt!

Was sind eure Traumlängen und wie würden eure Wunschhaare aussehen?

Mny
♡♡♡

4 thoughts on “Meine Wunschhaare? Meine Traumlänge? – Ein Interview mit mir selbst

  1. 😀 Echt interessant, dass du dich so gar nicht so richtig festlegen kannst/magst. Bei mir ist das ja doch schon sehr eindeutig, wie so meine Wunschlänge aussieht etc. pp.

    Bin ja mal gespannt, ob du dir so Clip-Ins holst. Kann man sicher cool mit flechten bzw. hat dann ja auch einfach mal MEHR Haare. 😀 Bei vielen Instagramern, wo ich dachte, boah hat die dicke Haare warens dann Extensions xD

    Liebe Grüße

    Jenny von der Haarsaite

  2. Interessant, dass du so unschlüssig bist. Aber das findet sich sicher auch noch und selbst wenn nicht und du alle paar Monate was neues machst – passt doch! Hauptsache du bist zufrieden 😉
    Diese schreckliche nirgendwo-Länge zwischen Bob und Brust finde ich auch schrecklich, das habe ich selbst als Kind gehasst.
    Knallige Farben muss man leider generell öfters nachfärben, das ist heute auch nicht anders. Wobei es mittlerweile ja mit Farben wie Koleston etc. schon mehr Möglichkeiten hat!
    Falls du übrigens doch noch paar Dinge ausprobieren willst: Gehe nach dem Prinzip von “hell und lang” zu “dunkel und kurz” vor, denn abgeschnitten sind die schnell und dunkel gefärbt auch, umgekehrt ist es schwierig.

    Liebe Grüße
    Valandriel

  3. Sehr spannende haarige Geschichten 😉 Ich habe mir gerade 20 cm abschneiden lasse und trage jetzt einen Bob – hatte ich glaube ich das letzte Mal, als ich etwa 8 Jahre alt war 😀

    Aber ich mag es – fühle mich viel freier und meine Haare sind immer schön voluminös, mit den langen hatte ich immer nur solche hängenden Schnittlauchsträhnen, das hat mir gar nicht mehr gefallen 😉

    Alles Liebe,
    Eva
    http://www.thesophisticatedsisters.com

  4. Haha 😀
    Was für ein cooler Post 😉
    Da ich so viel zu tun habe und eigentlich mit ganz anderen Dingen beschäftigt bin, kann ich mir über meine Haare gar nicht allzu große Gedanken machen. Resultat: ich bin zufrieden mit dem was ich habe 😀 Ja, manchmal ist es so einfach im Leben 😉
    Ne jetzt im ernst, ich habe zur Zeit schulterlange Haare oder auch Longbob genannt und bin total zufrieden! Habe zwar auch hin und wieder überlegt sie wieder lange wachsen zu lassen, aber irgendwie finde ich, dass mich die kürzere Länge jünger macht und außerdem habe ich keine Kraft im Moment sie lange wachsen zu lassen. Das würde bestimmt ein Jahr dauern und ob ich dazu den Nerv habe, weiß ich jetzt nicht.
    Viele liebe Grüße :-*
    Jamsin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.