Dutch Braid in a Ponytail – Ein Pferdeschwanz muss nicht langweilig sein

…und sind die großen Unternehmen eigentlich blind?

Alle sagen man braucht eine Nische in der Blogosphäre. Es gibt wohl schon zu viele Fashion Blogger, zu viele Travel Blogger, zu viele Lifestyle Blogger und zu viele „ich schreibe über alles in meinem Leben“-Blogger. Ich habe ein Thema gefunden, dass in der Art und Weise noch nicht komplett überlaufen ist in Deutschland. Zum Glück liebe ich alles rund um das Thema Haare! „Cool, alles richtig gemacht – voll der Glücksgriff“ denke ich mir oft. Doch komischerweise kennt mich und meinen Blog immernoch nicht ganz Deutschland. Die Welt hat gar nicht nur auf meinen Blog gewartet und irgendwie ist die Reichweite ja viel geringer, wenn man sich nur auf ein einziges Thema spezialisiert. Das hat mir niemand gesagt. Die Zielgruppe ist zwar konkreter, aber was zählt das schon? Die meisten Unternehmen sehen das gar nicht. Da kommt es nämlich nur auf die Gesamtzahlen an. Naja, dann wird halt ein deutsches Produkt überall auf der Welt beworben und die Backpacker werden bestimmt ein Plätzchen für den neuesten Haarfön in ihren Rucksäcken finden, weil sie ihn zuvor bei einer Travelbloggerin gesehen haben. Zielgruppe unwichtig – Hauptsache viele sehen es. Rechnerisch bleiben dann oft nur noch eine Hand voll potenzielle Kunden übrig, aber egal. Worum geht es da eigentlich wirklich?
Wisst ihr was? Das habe ich nicht erwartet. „Du brauchst nur deine eigene Nische finden.“ haben sie gesagt, als wäre das so einfach in einer Welt voller Blogger… „Dann läuft das wie von alleine“ haben sie gesagt… die ganzen Ratgeber und Experten. Leider musste ich feststellen, das es nicht so ist. War es Hochmut zu glauben, dass da mehr drin ist? War es Übermut zu denken, ich könnte das Thema „Haare“ ganz groß machen in Deutschland? War es Wunschdenken, dass große Unternehmen Potenzial darin sehen?
Versteht mich nicht falsch, ich hatte schon so schöne Kooperationen mit einigen Unternehmen die da ganz anders sind. „better together“ sage ich gerne dazu. Mit Disney Deutschland, mit Königskinder München, mit Dermalogica Deutschland und ich als Gastbloggerin bei PURELEI – Mehr dazu findet ihr unter „Über braids.life“. Doch von denen gibt es noch viel zu wenige da draußen.
Was ich eigentlich mit all dem sagen will: Egal was für eine tolle Nische du in der Blogosphäre für dich entdeckt hast, egal wie gut deine Idee ist… ohne sehr viel Arbeit und Geduld wird dich niemand sehen, entdecken, finden, wahrnehmen. Man ist lange Zeit nur ein kleines Licht. In der Blogosphäre hilft man sich gegenseitig nicht wirklich gerne. Das ist schade, aber damit muss man Leben können – Lest dazu auch meinen Blogbeitrag die Wahrheit über deutsche Blogger.
Vielleicht habe ich mir einfach nur das falsche Thema ausgesucht. Vielleicht ist ein Nischenblog keine gute Idee gewesen. Vielleicht interessieren sich hier einfach nicht genug Mädels für das Thema Haare und Frisuren.
Aber vielleicht, mit ein wenig Glück, muss die Welt nur überhaupt erstmal wissen, dass es mich gibt…
#FürMehrRealitätInDerBlogosphäre

Meine Frisur ♡

Damit ihr auch einen Grund habt meinen Blog zu teilen, erkläre ich euch nun wie ihr diese praktische Frisur nachmachen könnt.
Ihr braucht:

  • Haargummi
  • evtl. Haarklemmen

Vorbereitung:
Fürs Flechten im Allgemeinen empfehle ich keine frisch gewaschenen Haare! Frisch gewaschene Haare sind nicht so griffig und gerade bei dieser Frisur dürfen die Haare nicht so „weich“ sein.

So wird’s gemacht:

  1. Zuerst zieht ihr einen tiefen Seitenscheitel auf der linken Seite.
  2. Nehmt nun eine Strähne die rechts vom Seitenscheitel liegt. Eine die nah am Gesicht ist.
  3. Fangt an damit einen holländischen Zopf zu flechten.
  4. Als erstes flechtet ihr Richtung rechtes Ohr und dann Richtung Hinterkopf. Nehmt dabei immer weiter Strähnen dazu.
  5. Wenn ihr mittig am Hinterkopf angekommen seid, dann nehmt alle nicht mit eingeflochtenen Haare dazu und macht mit allen Haaren, mit dem Zopf zusammen, einen Pferdeschwanz.
  6. Zieht den holländischen Zopf an jeder einzelnen Windung auseinander, damit er schön voluminös wird.
  7. Wickelt zum Schluss noch 1 Haarsträhne aus dem Pferdeschwanz um das Haargummi und fixiert das Ende unter dem Pferdeschwanz mit einer Haarklemme.

Tipps & Tricks:

  • Wenn mal eine Strähne ganz rauskommen sollte, dann könnt ihr diese einfach unter dem Zopf mit Haarklemmen wegstecken.
  • Wenn ihr Strähnen im Gesicht haben wollt, dann denkt unbedingt vorher daran euch ein paar beiseite zu tun.
  • Wenn ihr den holländischen Zopf am Ende noch ein Stückchen normal ohne Strähnen dazu zu nehmen weiterflechtet und ihn erstmal so mit einem Haargummi fixiert, ist es leichter einen Pferdeschwanz zusammen mit den restlichen Haaren zu machen. Am Ende trennt ihr das dann einfach wieder auf.

Diese Frisur ist ein absoluter Allrounder. Ihr könnt sie sehr gut zum Sightseeing tragen, aber genauso gut in der Schule und im Büro. Ein Pferdeschwanz ist einfach praktisch und wie ihr seht muss er dabei nicht langweilig aussehen.

Mny
♡♡♡

3 thoughts on “Dutch Braid in a Ponytail – Ein Pferdeschwanz muss nicht langweilig sein

  1. Mhm, ich weiß nicht… das mit der Nische ist halt so eine Sache. Kann für jemanden klappen, aber eben auch nicht. Ich denke letztlich kommt es vor allem darauf an, dass man etwas wirklich mit Leidenschaft macht und Freude dabei hat.
    Wenn man gerne bei einem Thema bleibt, okay. Aber wenn man viele Interessen hat? Warum nicht. Es gibt doch genug Einheitsbrei, also hilft es eh nur sein Ding durchzuziehen.

  2. Liebe Mny, weißt du was lustig ist, ich habe mich bevor ich meinen Blog gestartet habe, gar nicht großartig mit dem Thema beschäftig, als ich dann begonnen habe, sind so viele Leute auf mich zugekommen, dass ich mich spezialisieren sollte, dass mein Spektrum zu groß ist, wenn ich einfach über alles schreibe und weißt du was, es war mir egal. Ich wollte von Anfang an einfach das machen, was mir Spaß macht und siehe da, es funktioniert. Ich glaube, das “Geheimrezept” ist, dass man sich eben nicht an die so tollen Ratschlägen von “Profis” hält, sondern einfach sein Ding durchzieht, dann bleibt es authentisch und dann hast du auch ewig Freude an deiner “Arbeit”. Ich glaube ehrlich gesagt, es ist heute gar nicht mehr so leicht richtig “groß” zu werden, der Markt ist übersättigt, aber ich für mich denke mir, ich bin eigentlich ganz zufrieden, so wie es jetzt läuft. Ich glaube alles andere würde mich nur noch zusätzlich unter Druck setzen. Mach dir keinen Streß und Druck, verlier nicht die Freude daran und ich bin mir sicher, der Erfolg kommt dann von selbst – braucht eben nur seine Zeit. So und jetzt hab ich wieder gleich einen eigenen Beitrag geschrieben – unverbesserlich. Hab eine tolle Wochenmitte, alles Liebe, x S.Mirli!
    http://www.mirlime.com

  3. Liebe Mny,
    ich kann Mirli nur zustimmen. Ich habe meinen Blog damals einfach so ins Blau gestartet, es gab schon die ein oder andere längere (ungewollte) Pause, mein Design hat sich etwas verändert und meine Themen auch. Noch vor ca. 1 1/2 Jahren habe ich mich über die vielen Kooperationsanfragen sehr gefreut, wobei ich auch da sehr wählerisch war. Zur Zeit lehne ich fast jede Anfrage ab, aus den unterschiedlichsten Gründen. Ich fände es auch ganz toll, wenn endlich mal wieder eine Anfrage käme, mit er mich auch identifizieren kann, bei der rechtlich gesehen alles passt und es für beide Seiten ein Gewinn ist.
    Solch eine Anfrage ist aber momentan, bei meiner kleinen Reichweite, wohl eher Wunschdenken. Nichtsdestotrotz stehe ich hinter meinem Blog (kein Nieschenblog und trotzdem nicht weltbekannt).
    ich schaue so gerne bei dir vorbei und schaue mir deine Frisuren an, lese deine Gedanken und freue mich darüber.
    Ich fände es schade, wenn du das ändern würdest.
    Ganz viele liebe Grüße
    Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.