Upside Down French Braid Ponytail

Französischer Zopf von unten geflochten

upside_down_frenchbraid_in_a_pony_tail

Liebe Haare, könntet ihr bitte ein wenig schneller wachsen? Es kann ja nie schnell genug gehen und eigentlich sollte ich mich nicht beschweren. Mein „Long Bob“ ist bereits rausgewachsen und die Haare haben wieder eine „brauchbare Länge“. Für meine geliebten „Side Braids“ fehlt allerdings immernoch ein Stückchen, ihr könnt euch aber jetzt schon darauf freuen 🙂
Eins muss ich dennoch klarstellen: Ich mochte meinen „Long Bob“ wirklich. Die Haare mussten zwar immer(!) gestylt werden, aber das ging sehr schnell und unkompliziert. Ich habe es geliebt: Glätten, Wellen, Locken – Alles war innerhalb von 5-10 Minuten fertig, sah süß aus und hielt meistens bis zum nächsten Haare waschen. Ein Zopf war zur Not auch immernoch möglich.
Nur zum Flechten war da leider nicht mehr viel, also stand die Entscheidung schnell fest: Die Haare müssen wieder lang werden!
Aber „back to topic“: Für diesen einfachen und alltagstauglichen Pferdeschwanz haben meine Haare zur Zeit die perfekte Länge. Ich finde diese Frisur nämlich schöner wenn die Haare nicht soooo lang sind. Der „Französische Zopf“ kommt viel besser zur Geltung und die Frisur wirkt an sich „luftiger“. Wobei ich den Pferdeschwanz so auch mit ganz langen Haaren tragen würde 🙂

Meine Frisur ♡

Ihr braucht:

  • 1 Haargummi

Vorbereitung:
Nicht Notwendig. Die Haare locken oder glätten mache ich bei der Frisur immer erst zum Schluss. Das geht schneller, da man ja nur die Haare im Pferdeschwanz bearbeiten muss.

So wird’s gemacht:

  1. Am besten setzt ihr euch auf einen Stuhl (ich finde das einfacher als im Stehen) nehmt den Kopf runter und kämmt die ganzen Haare über Kopf
  2. Nehmt in der Mitte im Nacken 3 Strähnen und flechtet einen „Französischen Zopf“ Richtung Oberkopf
  3. Jedes Mal wenn ihr Strähnen dazu nehmt ist es wichtig, dass ihr diese immer vom seitlichen Kopf ganz rechts bzw. links nehmt und dass diese Strähnen immer ungefähr gleich dick sind
  4. Flechtet bis zum Oberkopf so weiter, nehmt dort die restlichen Haare und den Zopf zu einem Pferdeschwanz zusammen und fixiert ihn mit einem Haargummi
  5. Zieht nun ein wenig an den Strähnen, die ihr beim Flechten mit dazu genommen habt, damit der „Französische Zopf“ etwas weicher aussieht. Aber nur ein bisschen und ganz vorsichtig!
  6. Um das Haargummi könnt ihr nun noch eine Strähne wickeln um es zu verstecken
  7. Am Ende könnt ihr die Haare im Pferdeschwanz locken oder glätten. Ich finde das immer sehr wichtig, damit das „Gesamtbild“ stimmt – es ist zwar nicht zwingend notwendig, aber es gibt der Frisur den letzten Schliff. Auf die Details kommt es an ♡

Tipps & Tricks:

  • Achtet darauf, dass der Zopf gerade und gleichmäßig geflochten wird.
  • Passt immer auf, dass die Strähnen die ihr dazu nehmt glatt und gekämmt sind. Sonst bilden sich unschöne Schlaufen. Bei diesem Zopf hat man im Grunde keine „gutaussehende“ Möglichkeit unschöne Strähnen im nachhinein wegzustecken, deswegen muss man gewissenhaft flechten.
  • Wenn ihr den Zopf am Ende noch ein Stückchen normal (ohne Strähnen dazu zu nehmen) weiterflechtet und ihn erstmal so mit einem Haargummi fixiert ist es leichter einen Pferdeschwanz zusammen mit den restlichen Haaren zu machen. Am Ende trennt ihr das dann einfach wieder auf.

Ich finde es total schön, dass man den geflochtenen Zopf nicht auf den ersten Blick sieht, sondern er immer nur mal wieder hervor blitzt.
Wie seht ihr das?
Mny
♡♡♡

17 thoughts on “Upside Down French Braid Ponytail

  1. Ganz tolle Beschreibung! Du bringst mich immer wieder auf neue Ideen – ich habe sogar letztens für den Sport eine deiner Flechtfrisuren mit deiner Anleitung nachgemacht, vielen Dank dafür! 🙂

    Ganz liebe Grüße,
    Tina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu.