Double Dutch Braid

Unkaputtbar: Doppelter holländischer Zopf

„Think pink“ ist nicht nur ein Spruch – es ist ein Lebensgefühl für jedes Mädchen, jede Frau. Es bedeutet shoppen gehen bis die Füße wehtun, Glitzer in sein Leben schütten, einen Schrank voller nichts zum Anziehen haben und sein eigenes Spiegelbild im Schaufenster bewundern, wenn man vorbei geht. Wir wissen, das sinnlose Dinge glücklich machen können und kompensieren einen schlechten Tag mit dem perfekten Outfit, dem perfekten Makeup und natürlich der perfekten Frisur.
Manchmal wenn ich zwischen meinen leeren Pizzaschachteln sitze, mit dem Löffel im Nutellaglas, einem Bierchen in der Hand und mir einen Actionfilm angucke, weil ich Liebesschnulzen-Filme langweilig finde… ja dann frage ich mich wo „Think pink“ geblieben ist. Bis auf die Farbe meiner Jogginghose ist da nämlich gar nichts mehr pink 🙂
„Du musst mehr Fraulich sein“ habe ich oft gehört und auch „Typisch Frau“ wurde mir oft an den Kopf geworfen. Ja was bin ich denn nun? …Und so werde ich von einem Klischee ins andere gesteckt und ich… lebe sie einfach alle. Verrückt.
Und warum? Na, weil ich ein Mädchen bin!

Meine Frisur ♡

Ihr braucht:

  • 1 Haargummi
  • 1 Haarklammer
  • Evtl. Haarklemmen

Vorbereitung:
Für’s Flechten im Allgemeinen empfehle ich keine frisch gewaschenen Haare! Frisch gewaschene Haare sind nicht so griffig und auch der Zopf hält darin nicht so gut.

So wird’s gemacht:

  1. Macht zuerst einen tiefen Seitenscheitel.
  2. Zieht von dem Seitenscheitel aus einen weiteren Scheitel runter bis hinters Ohr. Dieser sollte etwa 5 cm Abstand zum Gesicht haben. Steckt diesen vorderen Teil dann erstmal beiseite.
  3. Hinter dem Scheitel wird nun angefangen runter zu flechten. Wir wollen in diesem Fall einen holländischen „Lacebraid“ flechten, damit wir so nah wie möglich an dem Scheitel flechten können (Das ist ganz wichtig). Fangt also an wie bei einem holländischen Zopf und das bitte ganz nah an dem Scheitel der zum Ohr geht. Da wir aber einen „Lacebraid“ flechten, werden immer nur auf einer Seite Haare mit dazu genommen. Die andere Seite wird immer ganz normal (d.h. ohne Haare mit dazu zu nehmen) geflochten. Ihr nehmt also beim Flechten immer nur Haare mit dazu wenn ihr den hinteren Schlag macht. (So wie ich geflochten habe war es immer bei der Strähne, die ich in der linken Hand hatte).
  4. Wenn ihr am Ohr angekommen seid flechtet ihr den Zopf noch 3-4 Schläge ganz normal (ohne Strähnen hinzu zu nehmen) weiter und fixiert ihn erstmal mit einer Haarklammer. Da ihr jetzt anfangt den anderen Zopf zu flechten, könnt ihr die Haarspange von den abgetrennten Haaren nehmen. 🙂
  5. Mit den Haaren vor dem Scheitel flechtet ihr einen normalen holländischen Zopf. Wenn alle Haare eingeflochten sind, könnt ihr den Zopf ganz normal (ohne Strähnen hinzu zu nehmen) weiterflechten, bis ihr den anderen Zopf erreicht.
  6. Jetzt kommt der knifflige Part: Nehmt die Haarklammer von Zopf 1 (der hintere Zopf) raus und legt Zopf 2 (der vordere Zopf) hinter Zopf 1. Nun habt ihr im Grunde nur noch einen Zopf.
  7. Nehmt jetzt die restlichen, noch offenen Haare dazu, teilt eure Haare in 3 Teile und flechtet ganz normal bis zum Ende. Achtet darauf, dass ihr beim Aufteilen in die 3 Strähnen zum weiteren Flechten von jedem Zopf in jeder Strähne was dabei habt, das sorgt für einen guten Halt am Ende. Ihr wollt doch nicht dass der schöne Zopf irgendwann auseinander fällt. 🙂
  8. Fixiert das Ende des Zopfes mit einem Haargummi.
  9. Wenn alles fertig geflochten ist, müsst ihr beide Zöpfe unbedingt an den Seiten auseinander ziehen. An jeder einzelnen „Windung“. Das sorgt erst für diesen tollen Effekt!

Tipps & Tricks:

  • Nicht wundern: Das auseinanderziehen der Zöpfe dauert fast genauso lange wie das flechten selber.
  • Beim übereinander legen und danach Flechten des „großen“ Zopfes müsst ihr aufpassen, dass euch die anderen Zöpfe nicht aufgehen oder zu locker werden.
  • Wenn mal eine Strähne ganz rauskommen sollte oder eine Strähne euch stören sollte könnt ihr sie einfach unter dem Zöpfen mit Haarklemmen wegstecken.

Das ist meine ultimative Sightseeing-Frisur. Sie ist unkaputtbar, es gibt keine fliegenden Haare und auf den Fotos sehe ich trotzdem gut aus.
Was will Frau mehr?
Mny
♡♡♡

11 thoughts on “Double Dutch Braid

  1. So eine tolle Inspiration, ich spiele mich auch gerne mit meinen Haaren und probiere Neues aus und dann freue ich mich immer über so tolle neue Ideen, vielen lieben Dank auch für die genaue Anleitung, das werde ich bestimmt bald mal ausprobieren, alles Liebe und ganz ganz liebe Grüße, x S.Mirli (http://www.mirlime.com)

  2. Ich bin immer begeistert wenn ich deine Frisuren sehe!!!! Wie ich mir wünschte, dass mir etwas anderes als lose Haare stehen würden!! Das ist ja eine super Qualle für Inspiration hier!!!!
    Ganz liebe Grüße!!!!!

  3. Eine wirklich schöne besondere Frisur! Gefällt mir sehr gut. <3 Leider habe ich meine sehr langen Haare vor kurzem zu einem Bob schneiden lassen, weil ich mal was Neues ausprobieren wollte. Somit wird das erstmal nichts. 😀 Finde ich aber auch nicht schlimm, da ich jetzt viel weniger Arbeit habe. 😉

    Liebste Grüße
    Sabrina

    https://sabrinaharth.com

  4. Hab ich schon viel zu lange nicht mehr gemacht. Ich mochte es eigentlich immer gern zwei Zöpfe zu kombinieren. Auch mal fishtail und dutch braid. 🙂

    Klar, man muss schon auch mal ehrlich sein, wenn einem ein Geschenk nicht gefällt. Bringt ja auch einfach keinen weiter, wenn man das nicht sagt. Aber bei uns gab’s schon eher lustige “fehlkäufe”, als ernsthaft enttäuschte Gesichter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu.