Side French Lace Braid in a Fishtailbraid

Wenn eine einzige Frisur am Tag mal nicht reicht

Über die Themen hier in der Einleitung schreibe ich natürlich nicht nur einfach so – sie interessieren mich wirklich. Ja, sehr überraschend oder?
Nachdem ich euch zuvor von meiner „Bucket List“ erzählt habe, hatte ich mir auch direkt aus Neugier die „Bucket List“ von anderen Bloggern durchgelesen und da ist mir etwas aufgefallen. Dort tauchten Dinge auf, die ich selber schon erlebt oder gemacht habe – Sie sind für mich nur irgendwie selbstverständlich gewesen und gleichzeitig für andere etwas Besonderes. Ich wirke jetzt bestimmt besonders cool auf euch (endlich :)), nur war mir das nicht wirklich bewusst. Vielleicht erscheinen manche Sachen erst dann „groß“, wenn sie schwer zu erreichen sind? Vielleicht habe ich auch einfach verpasst eine riesige Sache daraus zu machen? Jeder weiß doch: „Picture or it never happend“ und das ist doch besonders wichtig in den sozialen Medien. Ach schade. Dabei habe ich schonmal „Heilig Abend“ in New York verbracht, einfach mal von vorne angefangen indem ich 1 Jahr im Ausland gelebt habe. Ich habe schon das „Schloss Neuschwanstein“ besucht, einen Mammutbaum umarmt und ich war Skifahren auf einem Gletscher. Wusstet ihr, dass ich schonmal eine Beerpong-Meisterschaft in Las Vegas gewonnen habe? Ich war auch einfach mal mutig genug meine Haare abzuschneiden oder auch einen Segelschein mit Mitte 20 zu machen und ich bin mit einem (fast) leeren Koffer nach Amerika geflogen um erst vor Ort dann alles „nach Bedarf“ einzukaufen. So mache ich es diesmal übrigens wieder. 🙂
Leider zählt das alles nicht, weil ich hier jetzt keine Fotos davon angehangen habe – schade 🙂

Meine Frisur ♡

Ganz wichtig! Diese Frisur ist eine Fortführung vom „Halfup Side French Lace Braid” und deswegen erkläre ich euch wie man von da aus weitermachen muss.
Ihr braucht:

  • 1 Haargummi
  • evtl. Haarklemmen

Vorbereitung:
Macht den Halfup Side French Lace Braid

So wird’s gemacht:

  1. Nehmt die Haare seitlich und teile sie in 2 Strähnen, der „Lace braid“ sollte dabei in der Strähne sein, die näher am Gesicht liegt. In meinem Fall war der Zopf dann in der Strähne, die ich in der linken Hand hatte.
  2. Flechtet nun einen Fischgrätenzopf und achtet dabei darauf, dass die Strähnen immer über den „Lace braid“ geführt werden.
  3. Fixiert das Ende mit einem Haargummi.
  4. Zum Schluss müsst ihr den Zopf unbedingt an den Seiten auseinander ziehen. An jeder einzelnen „Windung“. Das sorgt erst für diesen tollen Effekt! Vor allem bei diesem Zopf ist es ganz wichtig dabei nicht zimperlich zu sein – er soll ganz locker und unordentlich wirken. Das bringt den Kontrast zu dem ordentlichen „Lace braid“ am Oberkopf.

Tipps & Tricks:

  • Wenn euch beim rausziehen mal Strähnen ganz rausfallen ist das gar nicht schlimm. Das trägt lediglich zum „Messy Look“ des Zopfes bei.
  • Wenn der „Lace braid“ etwas absteht, dann zieht den Fischgrätenzopf noch etwas mehr auseinander, damit er noch lockerer wird. Dann gibt sich das von alleine. Zur Not gibt es aber immernoch Haarklemmen. 🙂

So eine wandelbare Frisur ist im Alltag total praktisch. Tagsüber beim Date tragt ihr den „Halfup Side French Lace Braid“ und die Partynacht übersteht ihr, indem ihr die Haare dann einfach noch „weg flechtet“. Beim Tanzen stören die Haare sowieso nur. 🙂 Somit kommt ihr über den ganzen Tag (und Nacht) – Ich selber habe nämlich oft keine Zeit nochmal „kurz nach Hause“ zu fahren.
Mny
♡♡♡

2 thoughts on “Side French Lace Braid in a Fishtailbraid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu.